Doingo – Innovatives Dienstleistungsunternehmen von A-Z

Was ist Doingo überhaupt?

Doingo ist ein 2018 gegründetes Dienstleistungsunternehmen mit Sitz in Würzburg. Es entwickelt und optimiert Online-Vermittlungsdienste zur Erledigung von Service-Tätigkeiten aller Art. Die Vermittlung erfolgt über eine Smartphone-App oder eine Webseite. Das junge, dynamische Gründerteam besteht aus drei Personen: Stefan Tommescheit, Claudio Ferraro und Omid Givehchi. Die Kompetenzen sind hierbei auf die Bereiche Vertrieb, Marketing sowie Entwicklung verteilt.

Die Problematik:

Wer in einer digital vernetzten Welt unterwegs ist, sieht es nicht mehr ein, stundenlang in Schlangen zu stehen oder überteuerte Preise für Servicetätigkeiten zu bezahlen. In Deutschland fehlt es an einem gebündelten Vergleichsangebot, das die Faktoren Preis, Transparenz und Flexibilität berücksichtigt – egal ob für den Reifenwechsel, einen neuen Haarschnitt oder die Reparatur des Smartphones. Zudem fehlt es an einem Serviceportal für kleine Dienstleistungen, die in der urbanen Lebenswirklichkeit immer wichtiger werden: Wer gießt die Blumen, wenn du spontan verreist? Wer kann dein Paket annehmen, wenn du im Job festsitzt?

Das Produkt:

Doingo bietet eine Plattform, auf der Nutzer*innen ihre Service-Wünsche unter Angabe eines Wunschtermins öffentlich ausschreiben. Interessierte Dienstleister*innen („Doingos“) in ihrer Umgebung können daraufhin Angebote abgeben – egal ob „Profibetrieb“ oder „Ich-AG“. Bei Doingo ist jeder willkommen, so lange Einstellung und Seriosität stimmen. Für die richtige Entscheidungsfindung stellt Doingo ein aussagekräftiges, nutzerbasiertes Bewertungssystem zur Verfügung.
Doingo tritt an, um eine Gemeinschaft zu bilden, in der Know-How geteilt und effizient genutzt wird. Eine transparentere, flexiblere und vor allem preiswertere Alternative auf dem deutschen Service-Markt wird zum ersten Mal Wirklichkeit. Auch die Dienstleister*innen profitieren: Professionelle Betriebe gewinnen neue Kunden, Hobbybastler*innen, Student*innen oder Renter*innen verdienen sich mit ihren individuellen Talenten etwas dazu.

Folgende Dienstleistungen umfasst die Plattform Doingo:

  • Autoreparaturen
  • Fahrradreparaturen
  • Kraftradreparaturen
  • Smartphone-Reparaturen
  • Arbeiten rund um’s Haus
  • Gartenarbeiten
  • Umzugsarbeiten
  • Reinigungsarbeiten
  • Kosmetische Services (Haarschnitte, Maniküre, Pediküre u. v. m.)
  • Beratungen
  • Aber was macht Doingo eigentlich innovativ?

Die Vermittlungsart

Die bereits existierenden Dienstleistungsplattformen, wie zum Beispiel MyHammer, Check24 Profis oder MeinMacher.de, sehen alle den gleichen Ablauf vor.
Der Nutzer wählt seine Problematik und bekommt daraufhin entsprechende Dienstleister aufgezeigt, die bereits am Markt aktiv sind.

Doingo dreht diesen Prozess herum, indem es eine direkte Verbindung zwischen Nutzer und Dienstleister schafft. Dienstleister können kundenspezifische Angebote auf öffentlich ausgeschriebene Job-Inserate abgeben – inklusive Festpreis.

Das heißt: Der Kunde wählt bereits im Vorfeld seinen Wunschtermin und seinen Wunschort. Er wählt die Beschaffungsart der Ersatzteile, insofern welche nötig sind.
Zeitraubende Kommunikationen zwischen Dienstleister und Nutzer bezüglich der Auftragsdetails fallen weg.

Das übergeordnete Ziel von Doingo ist es, dem Nutzer durch möglichst wenig Aufwand die größtmögliche Leistung zu bieten. So kann er in nur drei Schritten seinen Wunschauftrag veröffentlichen und anschließend zwischen maßgeschneiderten Angeboten das Attraktivste auswählen.

Die Lösungsfindung

Im Vergleich zu anderen Anbietern von Service-Vermittlungsplattformen legt Doingo die Rahmenbedingungen bei der Lösungsfindung nicht selbst fest.
Anbieter wie etwa„Reparaturmacher.de“ oder „Autobutler“ definieren zuerst die Lösungsmenge und wählen anhand dessen die potentiellen Dienstleister im Voraus aus.
Anschließend obliegt es dem Nutzer sich durch die Definition des Problems zu dem entsprechend gelisteten Dienstleister durchzuklicken. Ist der entsprechende Dienstleister nicht gelistet, beginnen die Probleme und beim Kunden entsteht der negative Eindruck, von der App im Stich gelassenen worden zu sein.
Indem Doingo eine Plattform für öffentliche Ausschreibungen zur Verfügung stellt, agiert Doingo innovativ und erweitert den Katalog der abgedeckten Dienstleistungen automatisch mit jeder einzelnen Kundenanfragen, die in (noch) keine vorhandene Kategorie fällt.
Hier bestimmt die Nachfrage das Angebot und nicht das Angebot die Nachfrage.

Die Zahlungsabwicklung

Doingo geht auch beim Zahlungsprozess neue Wege. Anstatt eine Rechnung über den vollen Betrag, der sich aus dem Lohn des Dienstleisters und einer Service-Gebühr zusammensetzt, zu schreiben, verlangt Doingo lediglich die Anzahlung einer rund 15-prozentigen Anzahlungsgebühr. So hat der Kunde stets die Möglichkeit von einem Auftrag Abstand zu nehmen ohne den kompletten Geldbetrag zu verlieren und erhält die Chance, sich selbst einen persönlichen Eindruck über den Dienstleister verschaffen zu können bevor der gesamte Geldbetrag fällig wird.

Das Anreizmodell

Wer wie Doingo den Nutzer in den Mittelpunkt des Geschehens stellt, mussden Spagat zwischen Nutzer- und Dienstleisterzufriedenheit schaffen.
Dies soll über ein innovatives Anreizmodell geschehen. Solange die Entwicklung der Hauptfunktionen operativ im Vordergrund steht, kommen hier lokale Vergünstigungen (z.B. Essengutscheine) zum Zug. Mittelfristig soll ein innovatives Anreizmodell auf Basis eines Punktesystems entstehen.
Für jeden erfolgreich erledigten Job erhält der Dienstleister Punkte. Diese kann er in Mehrwert steigende Belohnungen, wie zum Beispiel individuell angefertigte Visitenkarten, eintauschen.
Doingo will eine persönliche Beziehung zu den Dienstleistern schaffen – denn nur wer wertgeschätzt wird, erfüllt seine Aufträge gut und seriös.
Hierzu steht Doingo den Nutzern auch mit einem Service-Chat-Programm zur Seite. Bei häufig aufkommenden Fragen kann auch ein Blog-Eintrag oder ein Erklärvideo auf Youtube erstellt werden.

Das Feature „Wünsch dir was“

Weiterhin positioniert sich Doingo durch eine einzigartige Funktion des Nutzer-Feedbacks als innovative Vermittlungs-Plattform.
Hierbei handelt es sich um das Feature „Wünsch dir was“. „Wünsch dir was“ bietet Nutzern die Möglichkeit bereits bestehende Service-Kategorien um deren individuelle Service-Wünsche zu erweitern. Gibt es beispielsweise im Bereich der Smartphone-Reparaturen noch nicht die Auswahl „Flüssigkeitsschaden“, kann der Nutzer die Drop-Down-Liste eigenständig erweitern.
So kann Doingo umgehend auf Trends reagieren ohne umständliche, langfristige Marktrecherchen durchzuführen, wobei schlussendlich immernoch das Risiko besteht, das Produkt am Kunden „vorbei zu entwickeln“. Außerdem sparen Nutzer mit denselben Service-Wünschen Zeit, indem sie auf eine gebündelte Wortwahl zurückgreifen können, anstatt den Service-Wunsch umständlich im Textfeld zu beschreiben.
Mittelfristig sollen die Nutzer zusätzlich die Möglichkeit haben die vom Nutzer implementierten Service-Kategorien nach deren Wichtigkeit zu bewerten.
Positiv bewertete Services, also Mehrwert spendende, erstellte Services werden in Form von Punkten entlohnt. Außerdem besteht auch hier wieder die Möglichkeit einen Blog-Beitrag oder ein Youtube-Erklärvideo zu veröffentlichen.

Fazit

Zusammengefasst beschreibt Doingo eine Service-Vermittlungs-Plattform, welche nach dem Grundsatz der agilen Softwareentwicklung unter Miteinbeziehung der Lean-Startup-Methode arbeitet. Wichtig ist die direkte Einflussnahme des Nutzers auf die Weiterentwicklung der Plattform und App. Doingo bietet den Nutzer*innen einen umfangreichen Katalog aus kategorisierten Dienstleistungen, bleibt aber gleichzeitig offen, um sich mit einer „Wünsch-Dir-Was“ Funktion permanent weiter zu entwickeln. So reagiert Doingo schnell auf neue Trends und im sozialen Netzwerk mit den Dienstleistern kann Doingo auch die ungewöhnlichsten Kundenwünsche erfüllen. Zu jedem Gesuch können Fotos und in einer späteren Version auch Videoclips zur Veranschaulichung des Problems hochgeladen werden.
Die Services können zudem bewertet werden. Bei Interesse besteht die Möglichkeit einen themenspezifischen Fachbeitrag oder Multimediapost bereitzustellen.
Außerdem erhalten User und Doingo ab einer bestimmten Anzahl von Interaktionen einen Bonus oder eine Auszeichnung.
All diese Komponenten formen Doingo zu einer einzigartigen Service-Vermittlungs-Plattform mit Social-Network-Charakter.

Wo finde ich die App

Besucht uns doch auf unserer Homepage oder ladet euch die App runter unter folgenden Links…

Appstore:

https://apps.apple.com/de/app/doingo/id1424920314

 

Playstore:

https://play.google.com/store/apps/details?id=com.doingo.app&hl=de

 

 

 

Unsere Homepage lautet:

www.doingo.app

 

Das könnte dich auch interessieren

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*